Aktuelles

Jenas schönste Ansichten sind für 2021 in einem Kalender versammelt. Die Erlöse aus dem Verkauf dieses Gemeinschaftsprojekts der OTZ und der Stadtwerke erhält das stationäre Hospiz

 

25. Juni 2020

Jenas Schokoladenseiten

Erlös aus Kalenderverkauf kommt dem Hospiz zugute



Seinen Gefühlen freien Lauf lassen oder  hier zur Ruhe - kommen dieser vom Jenaer Architekten Gisbert Bachrodt gestaltete Ort bietet Raum für beides.

 

8. Juni 2020

Neues aus dem Hospiz

Besucher auch während des Lockdowns im Hospiz willkommen - Raum der Stille fertiggestellt

Das Hospiz Jena ist gut über die Zeit des Corona-Lockdowns gekommen. Die Gäste des Hauses konnten während der ganzen Zeit Besuch von ihren Angehörigen empfangen. In einem Gespräch mit der OTZ betonte Hospizgeschäftsführerin Christiane Klimsch, wie wichtig diese Kontakte sind. Nach einer mehrmonatigen Gestaltungs- und Umbauphase bereichert nun der Raum der Stille als einladender Rückzugsort, der auch für schwierige Gespräche genutzt werden kann, das Leben im Hospiz.



Einem unserer Bewohner konnten wir einen letzten Wunsch erfüllen

20. Mai 2020

Letzte Wünsche erfüllen

Spendenaktion unterstützen

Einmal noch das Lieblingsmotorrad hören und riechen. Die sterbenskranken Bewohner unseres Hospizes haben häufig noch "letzte Wünsche", die wir ihnen gerne erfüllen möchten. Dafür benötigen wir in 2020 rund 3000 Euro und freuen uns über Ihre Spende!

Unkompliziert spenden über die Plattform betterplace. 

 



Hospizmitarbeiter*innen freuen sich über die 6552-Euro- Spende der Böttcher AG für die Anschaffung von Insektenschutzgittern

29. April 2020

Ausgesperrt

Böttcher AG spendet für Insektenschutz

Fliegen, Mücken und andere Insekten werden es künftig schwer haben, in das Gebäude unseres Hospizes einzudringen. Dank einer großzügigen Spende der Böttcher AG konnten in allen Gästezimmern und Aufenthaltsräumen Insektenschutznetze angebracht werden. So können unsere Bewohner und Mitarbeiter*innen  nun ohne ungebetene Gäste viel frische Luft genießen.



16. April 2020

Gesangesfreuden

Otto-Schott Chor verschenkt zehn CDs ans Hospiz

Der Otto-Schott-Chor würde gerne live ein Ständchen für die Hospizgäste geben. Da dies aktuell nicht möglich ist, hat der Chor seine CD "Und sie singen ihre Lieder" ins Hospiz geschickt, verbunden mit dem Wunsch, dass diese Musik den Bewohnern und Mitarbeite*innen etwas freudige Abwechslung  bringe. Vielen Dank!



Hospizbewohner Lutz Hempel freut sich mit den Mitarbeiter*innen über eine Vitaminspritze.

 

Fast täglich frischer Blumenschmuck dank großzügiger Blumenspenden

Bunte Vielfalt - Selbstgenähter Mund-Nasen-Schutz für alle Hospizmitarbeiter*innen

09. April 2020

Viele helfende Hände

Unterstützungswelle erfreut Bewohner und  Mitarbeiter*innen

 

In diesen Tagen der Corona-Pandemie erfährt unser Hospiz sehr viel Unterstützung von verschiedenen Seiten. So hat eine ehrenamtlich im Hospiz Tätige 60 Rosen mitgebracht, um den Frühling auch im Haus sichtbar werden zu lassen. Eine Freundin unserer Köchin beschenkt uns während der Blütezeit fast täglich mit Narzissen.  Eine Yogalehrerin aus Gera stellte den Mitarbeitern kostenlos ein Video zur Rückenentspannung zur Verfügung  und spendete eine Klangschale. Die FCC-Kicker haben sich  in einer Gemeinschaftsaktion mit dem REWE Lobeda als Einkaufshelfer betätigt und schwere Einkäufe zum Hospiz transportiert. Markt Chefin Antje Eismann hat dieses Engagement zusätzlich noch mit einem Obst- und Gemüsepräsentkorb für das Hospiz unterstützt.

 

Wo bekomme ich einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) her? Diese Frage ist für alle Jenaer Bürger  ein Thema: Hospiz- Mitarbeiter und ihre Angehörigen haben für alle im Hospiz Beschäftigten MNS genäht. Die Apotheke am Nollendorfer Hof verkauft industriell und von einer Jenaer Schneiderin gefertigte MNS. Für jeden verkauften Schutz erhält unsere Hospiz- und Palliativ-Stiftung einen Euro.

 

Wir freuen uns sehr über diese auch in schwierigen Zeiten ungebrochen vielen Gesten der Zuwendung, die unseren Hospizbewohnern und unseren Mitarbeitern ganz unmittelbar zugutekommen  und bedanken uns hierfür bei allen Beteiligten sehr herzlich.

 



28. März 2020

Frühjahrsputz

Rudolstädter Läufer helfen Hospiz

350 Euro hat der Laufclub Rudolstadt gespendet, um die Ausbildung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter*innen zu unterstützen. Diese Summe kam bei einer  Frühjahrsputzaktion Anfang März durch Verkauf und Versteigerung beim Läuferstammtisch zusammen.



Nicole Näder (links), Inhaberin der  gleichnamigen Tanzschule, übergab symbolisch einen Spendenscheck . Die Hospizmitarbeiter*innen wollen  von der Summe neue Klangschalen und ein Monochord für das Hospiz erwerben. 

 

27. Januar 2020

Tanzschule spendet für Klanginstrumente

Durstige Tänzerinnen und Tänzer trinken fürs Hospiz

Zum zweiten Mal  in Folge hat die Tanzschule Näder im Jahr ihres 20-jährigen Bestehens vor Weihnachten rund 80 Liter Glühwein ausgeschenkt und die Einnahmen und Spenden von 1.100 Euro nun an das Hospiz Jena übergeben.  Mitarbeiter*innen und Gäste freuen sich, denn das Geld wird in den Kauf neuer Klanginstrumente investiert.



Gute Laune beim Geldzählen - die JU-2-Mitarbeiter*innen freuen sich über den Erfolg ihrer Aktion

 

24. Januar 2020

Vierstellig gesammelt

Erfolgreicher Benefiz-Kraftwettkampf soll zur Tradition werden

Genau 1093,60 Euro haben Sportlerinnen und Sportler, die im JU 2 Fitnesstreff in Jena Nord an einem Kraft-Vierkampf teilnahmen und dort trainieren, für das stationäre Hospiz gespendet. Die Summe fließt in die weitere Gestaltung der Außenanlagen.  



MUWEIKA-Initiator Christian Otto Grötsch übergab den symbolischen Spendenscheck an den Stiftungsvorsitzenden Dr. Ulrich Wedding, stellvertretend für die vielen Akteure und Bands, die sich ehrenamtlich in diesem Projekt engagieren. 

 

27. Dezember 2019

Überwältigend

MUWEIKA erzielt Rekordspende

Die sagenhafte Spendensumme von 19.000 Euro brachte in diesem Jahr der Musikalische Weihnachtskalender ein. Zum 23. und letzten Konzert der "kleinen Winter-Kulturarena" übergaben die von ihrem Erfolg selbst überwältigten Initiatoren am 23. Dezember vor der Weintanne einen entsprechenden Scheck an die Hospiz- und Palliativ-Stiftung. Insgesamt über 6.500 Zuhörer lauschten den Überraschungsbands jeden Tag an einem anderen Standort in der Jenaer Innenstadt. Dabei konsumierten sie rund 1000 Liter Glühwein und trugen mit ihren Spenden zum Erfolg dieses großartigen Projekts bei, mit dem die vielen MUWEIKA-Akteure nun schon zum fünften Mal soziales Engagement in der Stadt unterstützten. Dr. Ulrich Wedding nahm hoch erfreut den Spendenscheck für die Hospizarbeit in der Stadt in Empfang und bedankte sich nicht nur für diese sehr willkommene Hilfe, sondern auch für die kulturelle, stimmungsvolle Bereicherung in der Vorweihnachtszeit, die hoffentlich noch viele Fortsetzungen finden wird.



Gruppenfoto aller Teilnehmer  und Teilnehmerinnen am  Weihnachts-Fitnessvierkampf fürs Hospiz

 

Der Applaus der Zuschauer treibt den Schlittenschieber an

22. Dezember 2019

Fitnesswettkampf fürs Hospiz

JU 2 - Athletik Gym organisiert Wohltätigkeitsturnier

Schlitten schieben, Klimmzüge, Kniebeugen und Beugestützen  -  20 Starter und Starterinnen kamen am vierten Advent ins Schwitzen. Das neue Fitnesscenter im Jenaer Norden (Löbstedter Straße 97) hatte am vierten Advent zum Vierkampf geladen. Alle Athleten und Gäste spendeten für das Hospiz in Jena und hatten ihren Spaß.  Die Spendenboxen bleiben noch bis Januar bei JU 2 stehen.  Die Veranstaltung  soll sich nun zur Weihnachtstradition entwickeln.

Herzlichen Dank allen Teilnehmern und Spendern.



Auf Einladung der Stiftung kamen Freunde und Förderer, um miteinander über verschiedene aktuelle Themen der Hospizarbeit ins Gespräch zu kommen.

Referent Heiner Melching, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin

05. Dezember 2019

Sterbebegleitung geht alle an

Hospiz- und Palliativ-Stiftung feiert fünftes Gründungsjubiläum mit dem 1.Jenaer Hospizforum

In seinem Impulsvortrag mahnte Heiner Melching, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, dass menschenwürdige institutionelle Sterbebegleitung nicht dem Ökonomisierungszwang geopfert werden dürfe, und betonte, dass die Begleitung von Menschen in den Tod ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag sei. Er sprach sich außerdem dafür aus, dass Medizinstudierende verpflichtend wieder mehr über philosophisch-ethische Haltungen und Theorien lernen sollten, um Tendenzen einer "Entmenschlichung" im Arzt-Patient-Verhältnis entgegenzuwirken.

Anschließend zeigte Christiane Klimsch, Geschäftsführerin des Jenaer Hospizes, bewegende Bilder aus dem Hospiz-Alltag  und zog eine ausgesprochen positive Bilanz der ersten zehn Monate seit der Eröffnung. "Gäste und Angehörige betonen immer wieder, wie gut sie sich in der Paul-Schneider-Straße betreut und aufgehoben fühlen und wie auffällig wertschätzend das Team auch untereinander agiere", sagte die Leiterin. 

Zum Abschluss des offiziellen Teils zeigte Hospizpsychologe Paul Heinke einen kurzen Film, den er mit einer Jugendtrauergruppe zu unterschiedlichen Formen der Trauer, wie Wut, Leere, Verzweiflung, Einsamkeit, gedreht hat.

Den Ausklang dieses Veranstaltungsformats, das bei allen Anwesenden sehr gut ankam, begleitete die Band Saitensekte .



Die Ein-Frau-Band Former Child begeisterte am 3. Dezember rund 100 Zuhörer mit ihrem Gesang und Loop-Orchester. Glühwein und Kinderpunsch flossen reichlich.
 

 

03. Dezember 2019

Muweika kommt an

Überraschungsbands ziehen jeden Abend viele Zuhörer an

Die Spendenaktion der MUWEIKA-Aktiven hat vom ersten Tag an viele Fans gefunden. Bis zum 23. Dezember geben an verschiedenen Standorten im Stadtzentrum Überraschungsbands um 18 Uhr ein zwanzigminütiges Kurzkonzert. Alle Spenden kommen der Hospizarbeit in Jena zugute.

Hingehen und Zuhören. Es lohnt sich!

 

Hier der Link für alle Veranstaltungsorte bis zum 23. Dezember:

 



Riesengroß war die Freude bei den Mitarbeitern der Palliativabteilung des Uniklinikums bei der Scheckübergabe des Vereins Leben-heißt-auch-Sterben. Die Vereinsmitglieder in der vorderen Reihe in den schwarzen T-Shirts haben keine Mühen gescheut.
Foto: Schleenvoigt/UKJ

 

28. November 2019

Große Freude

12.567,58 Euro für die Palliativmedizin

Der Verein Leben-heißt-auch-Sterben hat eine Rekordsumme aus seinen diesjährigen Charity-Veranstaltungen an unsere Stiftung übergeben und damit wieder einmal Großartiges für die Palliativmedizin am Uniklinikum Jena geleistet.

 „Es ist unglaublich, diese hohe Summe spenden zu dürfen. Wir können es selbst noch gar nicht glauben“, freute sich Vereinsvorsitzende Claudia Koppe bei der Spendenübergabe. Die Rekordsumme von 12.567,58 Euro – der Reinerlös

der Charity-Veranstaltungen 2019 – wurde auf insgesamt drei Bereiche aufgeteilt. 11.111 Euro gehen an die Abteilung Palliativmedizin am
Uniklinikum und werden unter anderem für die „guten Seelen“ verwendet – eine geteilte Personalstelle, die durch den Verein erstmals im Jahr 2013 geschaffen wurde. 1.111 Euro kommen dem Kinderpalliativteam zugute und 345,58 Euro
sollen das Ambulante Palliativteam (SAPV) bei der Materialbeschaffung unterstützen.



Ein weiterer humorvoller Baustein auf der Palliativstation am UKJ: Dr. Eckart von Hirschhausen übergibt Deutschlands ersten Witzeautomaten. PD Dr. Ulrich Wedding, Chefarzt der Palliativstation (rechts im Bild) und Klinik-Clown Frau Blau freuen sich. Foto: UKJ

 

21. November 2019

Humor bis zum Ende

Dr. Eckart von Hirschhausen übergibt im Namen seiner Stiftung HUMOR HILFT HEILEN Witzeautomat an Jenaer Palliativstation und stellt Unterstützung für das Hospiz in Aussicht.

Bei einem Besuch auf der Jenaer Palliativstation der Uniklinik hat der Arzt und Kabarettist Eckart von Hirschhausen auch Unterstützung für das Hospiz Jena zugesagt. Seine Stiftung HUMOR HILFT HEILEN wird es mit einer Anschubfinanzierung ermöglichen, dass die Klinik-Clowns zukünftig auch im Hospiz ab und an Heiterkeit verbreiten werden.

weiter lesen>>>