Ab sofort  gelten  folgende   Besuchsregelungen im stationären Hospiz:

Alle Besucher:innen (geimpft, geboostert, genesen, ungeimpft) müssen einen aktuellen, negativen Test vorweisen!

Als Nachweis gilt die  Bescheinigung eines Testzentrums (PCR oder Schnelltest). Es besteht außerdem die Möglichkeit, sich vor Ort vor Zeugen mit einem eigenen Schnelltest zu testen.

Im gesamten Gebäude besteht die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske.

 

Wir sind für Sie da

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der schwerstkranke und sterbende Mensch jeden Alters und seine Angehörigen.

  • Im >>> stationären Hospiz nehmen wir Gäste auf, deren Betreuung im gewohnten Umfeld an Grenzen stößt oder nicht mehr möglich ist.
  • Daneben steht ein vielfältiges >>> ambulantes Angebot. Hier stehen Ihnen  ausgebildete ehrenamtliche Mitarbeiter:innen für eine Begleitung am Lebensende zur Seite und trauernde Hinterbliebene finden zahlreiche Unterstützungsangebote.

Aktuelles

Foto  Thorsten Büker, otz

Initiatoren und Hospizmitarbeitende: Alle freuen sich über die gelungene  Benefizaktion

 

12. April 2022

Bilderauktion und Kalenderverkauf

10.000 Euro für das Hospiz


Download
Link zum Beitrag in der otz am 12. April 2022
Fotograf und Reporter Tino Zippel hat zum zweiten Mal in Folge mit dem Verkauf seiner spektakulären Stadtimpressionen unsere Hospizarbeit unterstützt
20220412_otz_Kalenderaktion_Spendenüberg
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB


Aus seinem Krankenbett konnte Peter Franz zuhause die Sonntagsmatinee der Jenaer Philharmoniker im "Schwarzen Bären" verfolgen

 

08. April 2022

Konzertgenuss am Krankenbett

Ehrenamtliche Hospizbegleiterin organisiert Live-Übertragung einer Sonntagsmatinee

Download
Link zum Artikel in der otz
Unsere ehrenamtliche Begleiterin Anna Heinrich hat einem schwerstkranken Musikliebhaber eine besondere Freude bereitet .
20220408 otz_Liveschaltung ans Krankenbe
Adobe Acrobat Dokument 7.4 MB


Gruppenbild mit dem Spendenscheck der Carl Zeiss Meditec  AG zum dritten Hospizgeburtstag 

03. Februar 2022

Schönes Geschenk

Zeiss Meditec übergibt Spende zum 3. Hospizgeburtstag

Einen Spendenscheck über 5000 Euro haben Mitarbeiter:innen der Carl Zeiss Meditec AG am dritten Geburtstag unseres Hospizes überreicht. Wo kommt das Geld her? Traditionell gibt es bei  der Meditec  eine Weihnachtsfeier mit Tombola, deren Erlös für eine gemeinnützige Organisation gespendet wird. Da auch 2021 diese Party pandemiebedingt ausfiel,  beschlossen die 590 Mitarbeitenden für unser Hospiz zu sammeln. Dabei kamen knapp 2800 Euro zusammen, die das Unternehmen  großzügig aufstockte.  Herzlichen Dank allen Unterstützer:innen.



Die beiden Initiatoren der Abnehm-Aktion, Gastwirt  Janos Seibel und  Fitnesscoach Mike Zaubitzer, im Gespräch mit der OTZ

 

05. Januar 2022

 

Weg mit dem Speck...

Kahlaer nehmen ab für den guten Zweck

Gute Vorsätze fürs neue Jahr: Bis Karfreitag wollen die beiden Initiatoren einer Kahlaer Fitness- und Abnehmaktion möglichst viele Pfunde purzeln lassen und für jedes verlorene Kilo an unser Hospiz spenden. Mitmacher:innen erwünscht und gesucht. Im Interview mit der OTZ verrieten sie ihre Beweggründe für diese Initiative. Drei Ansprüche stecken hier unter einem Hut: Etwas für die eigene Gesundheit tun, die Hospizarbeit unterstützen und gemeinsam Spaß haben beim weniger Essen und/oder mehr  Bewegen. Viel Erfolg!



Jan Gropp vom AWO-Pflegedienst Nord übergibt die Spende an Pflegedienstleiterin Monika Hirche

 

04. Januar 2022

 

Schöner Jahresauftakt

AWO Nord hat gesammelt

Bereits zum zweiten Mal haben die Mitarbeiter:innen des AWO-Pflegedienstes Nord auf weihnachtliche Präsente verzichtet und die dafür vorgesehene Summe lieber ans Hospiz gespendet. Vielen Dank!



Eine Delegation der  Mannschaft übergab den Spendenscheck mit ihren Trainern an Hospiz-Geschäftsführerin Christiane Klimsch

 

20. Dezember 2021

Tolle Manschaftsleistung

Carl Zeiss U13-Fußballer sammeln fürs Hospiz

Geld sammeln für einen guten Zweck statt der üblichen Weihnachtsfeier.  Innerhalb von drei Wochen haben die zwölfjährigen Nachwuchsfußballer des FC Carl Zeiss Jena  700 Euro bei Freunden und Verwandten eingesammelt und den symbolischen Spendenscheck  persönlich im Hospiz vorbeigebracht. 



 Strahlende Gesichter am Hospiz- Weihnachtsbaum: Hospizgeschäftsführerin Christiane Klimsch und Apothekerin Christiane Freesmeyer bei der Scheckübergabe

 

17. Dezember 2021

Jeder Cent zählt

Apothekerin stockt Spenden ihrer Kunden auf

„Ich freue mich sehr, dass auch in diesem Jahr viele Kunden ihr Wechselgeld in unsere drei Spendenboxen des Hospizes gesteckt haben.“ Christiane Freesmeyer von der Apotheke am Nollendorfer Hof ist seit vielen Jahren Mitglied im Förderverein des Hospizes und sammelt regelmäßig Spenden ein, die sie dann zu einer runden Summe aufstockt. In diesem Jahr kommen der Hospizarbeit insgesamt 2000 Euro zugute. Zur Spendenübergabe im Hospiz betont sie, wie wichtig es sei, dass Sterbende und ihre Angehörigen ambulant und stationär umsorgt werden könnten. Denn für viele sei das ein große Hilfe während des häufig als einsam empfundenen Sterbeprozesses.



 

29. November 2021

Baum gegen Spende

Weihnachtsbaumaktion des Hospizes

Sechs Tage lang, vom Nikolaustag bis 11.12., können Weihnachtsbaumsuchende beim Hospiz fündig werden. Rund 150 serbische Fichten, Blautannen und vereinzelt auch Nordmanntannen warten dann  zwischen 9 und 19 Uhr auf ihre Abholung.

Die Bäume  aus dem Altenburger Land hat uns das Obstgut Geier-Lumpzig überlassen. Ausgewählt und geschlagen von Hospiz-Mitarbeitenden, stehen die zwischen 1,50 und fünf m hohen Nadelhölzer in dieser Zeit auf dem Hospizparkplatz bereit. Gegen eine Spende geben wir die Bäume an Firmen und Privatleute ab und liefern bei Bedarf auch nach Hause. 



Der neue Vorstand des Fördervereins Hospiz Jena e.V. (v.l.): Wolfram Mendler, Jana Thierbach, Betina Meißner, Christine Schleußner, Christiane Klimsch (Vorsitzende), Dr. Franz von Falkenhausen. Als weiteres Vorstandsmitglied  wurde  Sibylle Gerstenberg gewählt

10. November 2021

Förderverein Hospiz e.V. wählt neuen Vorstand

Jahresversammlung in der Stadtkirche

Coronabedingt haben sich die Mitglieder des Fördervereins Hospiz Jena e.V. zu ihrer Jahresversammlung in der Stadtkirche in Jena getroffen. Die Vereinsvorsitzende Christiane Klimsch zog eine positive Bilanz der Fördervereinsarbeit und berichtete aus ihrer Arbeit als Geschäftsführerin der Hospiz Jena g(emeinnützigen)GmbH als Betreiberin der stationären und ambulanten Hospizarbeit in Jena.

Zu den wichtigsten Aufgaben des Vereins gehören die Mitfinanzierung  der 5% Eigenleistung im stationären Hospiz, die Organisation der  verschiedenen Angebote der Trauerbegleitung und die Pflege der Ehrenamtsarbeit durch die Unterstützung von Aus- und Weiterbildungen und des sozialen Miteinanders.



Immer auf der Suche nach neuen Blickwinkeln auf Jena :  Tino Zippel (rechts),  stellv. OTZ-Chefredakteur. und leidenschaftlicher Fotograf . Hier mit  den Kooperationspartnern Stefan Dreising, Pressesprecher der Stadtwerke Jena , Centermanager Michael Holz und Betina Meißner, Hospiz Jena , zur Eröffnung der Ausstellung

04. Oktober 2021

So farbenfroh ist Jena

Stadtansichten zugunsten des Hospizes unterm Hammer

Tino Zippel ist in den vergangenen 12 Monaten häufig früh aufgestanden, um  Jena aus unterschiedlichsten Perspektiven in der aufgehenden Sonne vor der Linse zu haben. Zum zweiten Mal hat der stellvertretende OTZ-Chefredakteur eine Ausstellung mit den Ergebnissen seiner Bilderjagden organisiert, die noch bis 16. Oktober in der Goethegalerie zu sehen sind.  Die insgesamt 27 großformatigen Panoramen können ab sofort über eine Internet-Auktion  ersteigert werden. Bieten Sie mit und holen Sie sich einen spektakulären Blick auf Ihr Wohnviertel in die gute Stube oder in Ihr Unternehmen! Alle Auktions-Erlöse kommen unser Arbeit im stationären Hospiz zugute.

Zwölf Motive aus diesem Jahreszeitenzyklus sind darüber hinaus in einem Kalender zusammengefasst, den es in drei Formaten zu kaufen gibt. Auch hier erhält das Hospiz Jena einen Teil der Erlöse.

Wir danken Tino Zippel, der Goethegalerie und den Stadtwerken als Unterstützer dieser Aktion für ihr großartiges Engagement!




Veranstaltungsort war das Jenaer Paradiescafé. Hier befragt Christiane Klimsch den langjährigen Vereinsvorsitzenden Prof. Bernd Wiederanders  zu seinen prägenden Erlebnissen  in der Hospizarbeit

Edeltraut Komischke erzählt stellvertretend für die vielen ehrenamtlich Tätigen über ihr Engagement als Sterbebegleiterin und Mitorganisatorin des Hospiz-Cafés auf der Palliativstation des Uniklinikums Jena

05. September 2021

"Auffangen, Halt geben, begleiten"

Zum Jubiläum erinnert der Förderverein Hospiz an Meilensteine der ambulanten Hospizarbeit

25+1 - Pandemiebedingt mit einem Jahr Verspätung kamen am 5. September rund 70 Vereinsmitglieder und der Hospizarbeit verbundene geladene Gäste im Paradiescafé zusammen und freuten sich gemeinsam über die positive Entwicklung der Hospizarbeit in unserer Stadt seit der Gründung des Vereins 1995.
"Im täglichen Tun gerät das Sterben als Teil des Lebens mitunter aus unserem Blick. Hier leisten Sie mit Ihrer ehrenamtlichen Sterbebegleitung einen wichtigen Beitrag". Oberbürgermeister Thomas Nitzsche betonte in seiner Ansprache, wie wichtig es für eine Gesellschaft sei, dass Menschen für andere da sind und ihnen am Lebensende Halt und Zuwendung geben.
Von Christiane Klimsch, der Leiterin des stationären Hospizes und der ambulanten Hospizdienste, kurzweilig befragt, erzählten mehrere Ehrenamtliche, warum sie sich in der Sterbe- und Trauerbegleitung seit vielen Jahren engagieren. So berichtete Edeltraut Komischke, die "wohl schon 1000 Kuchen für das Hospizcafé gebacken hat", dass die Begleitungen und Gespräche mit Sterbenskranken beiden Seiten gut täten: "Ich habe durch diese Arbeit nicht nur andere unterstützt, sondern viel für mich gelernt und erfahren."
Prof. Dr. Winfried Meißner, Chefarzt der Palliativstation am Jenaer Uniklinikum, stellte fest: "Wir merken durch die so wertvolle Arbeit der Ehrenamtlichen auf unserer Station, wo und welche Lücken unser Sozial- und Gesundheitssystem aufweist." So seien beispielsweise häufig Hinterbliebene in ihrer akuten Trauer besonders zuwendungsbedürftig. Die von Ehrenamtlichen generell geleistete Trauerarbeit erhält allerdings bisher keinerlei institutionelle Förderung und finanziert sich ausschließlich über Spendeneinnahmen. Im nächsten Jahr plant der Förderverein, erstmals einen speziellen Ausbildungskurs zur Trauerbegleitung durchzuführen. An dem Kurs können bis zu 15 Interessierte teilnehmen. Spenden für Finanzierung dieses neuen Angebotes sind sehr willkommen.
Zum Jubiläum hat das Hospiz Jena unter dem Titel "Dem Leben verbunden" ein Magazin produziert. Das Jubiläumsheft thematisiert 25 Jahre Hospizarbeit in Jena und stellt das stationäre Hospiz und die aktuellen ambulanten Beratungs- und Begleitungsdienste vor.
www.hospiz-jena/presse als Download oder anlog im Hospiz in der Paul-Schneider-Straße 5 abzuholen.


Der Eingang der Lobdeburgschule liegt direkt gegenüber  von unserem Hospiz

16. August 2021

Schüler:innen schreiben an Sterbende

Nachlese: Schulprojekt an der Lobdeburgschule

Ende des vergangenen Schuljahres haben Achtklässler der Lobdeburgschule Briefe an Menschen in ihrer letzten Lebensphase verfasst  - mit berührenden Ergebnissen. Den Brief des Schülers Louis aus der Schule in unmittelbarer Nachbarschaft unseres Hospizes veröffentlichen wir mit seiner Erlaubnis und der Zustimmung der Schuldirektorin.




Zur Scheckübergabe erfährt Udo Böttcher von Hospiz-Geschäftsführerin Christiane Klimsch , wofür  die Spende eingesetzt werden wird

 

28. Juli 2021

Bienenvolk fürs Hospiz

Erneute Spende der Böttcher AG

Seit einigen Jahren unterstützt die Böttcher AG regelmäßig unser stationäres Hospiz. Nun hat das Unternehmen 5000 Euro für weitere notwendige Gartenarbeiten bereitgestellt. Neben  dem Aufbau von weiterem Sichtschutz zur Straßenseite soll die rund 4500 m² große grüne Oase des Hospizes so blumenreich bepflanzt werden, dass auch ein eigenes Bienenvolk hier angesiedelt werden kann.

Download
20210727_otz_Spende Böttcher.pdf
Adobe Acrobat Dokument 414.1 KB



Seit über 25 Jahren als Sterbebegleiterin unterstützend unterwegs: Elinor Schönherr

09. Juli 2021

Dienstälteste Ehrenamtlerin ausgezeichnet

Elinor Schönherr erhält Thüringer Rose


Mit Elinor Schönherr hat bereits zum vierten Mal eine ehrenamtliche Sterbebegleiterin aus Jena diese Ehrung aus der Hand des Ministerpräsidenten erhalten. Eine schöne Anerkennung für die Ehrenamtsarbeit, die hier zur Unterstützung schwerstkranker Menschen und ihrer Angehörigen geleistet wird. Die 75-Jährige ist  mit ihren Einsätzen seit 25 Jahren in der ambulanten Hospizarbeit in Jena aktiv. Für Sie sei es ein stetes Geben und Nehmen, viele Gespräche mit Menschen am Ende ihres Lebens empfinde sie als Bereicherung, sagt die ehemalige Krankenschwester . 

Download
Link zum otz-Artikel: Hohe Ehrung für Sterbebegleiterin aus Jena
20210709_otz_Thüringer Rose für Elinor S
Adobe Acrobat Dokument 266.5 KB


Zur Scheckübergabe trafen sich im Hospiz   Reporter Tino Zippel, Bernd Wiederanders  Vorstandsmitglied der Hospiz- und Palliativ-Stiftung Jena (HPSJ), Hospiz Geschäftsführerin Christiane Klimsch, Stefan Dreising, Stadtwerke Jena, und Volker Gühne, Finanzvorstand  der HPSJ

 

08. März 2021

Große Hilfe

Benefiz-Foto- und Kalenderaktion erbringen 8400 Euro

Reporter Tino Zippel hatte die Idee und sie ging auf. Der Journalist der Ostthüringer Tageszeitung (otz) mit einem Faible für lokale Bildmotive regte gleich zwei Benefizverkaufsaktivitäten seiner Fotografien an. Bereits in der Adventszeit hatten seine in der Jenaer Goethegalerie gezeigten großformatigen, auf Alubond gezogenen Fotografien in einer online Versteigerung einen fünfstelligen Betrag erbracht. Mit Unterstützung der Jenaer Stadtwerke verkaufte die otz in einer zweiten Benefizaktion zugunsten des Jenaer Hospizes insgesamt 1200 Kalender mit neuen Stadt- und Umgebungsansichten . Den Erlös von 8400 Euro aus diesen beiden Aktivitäten  überreichte  Zippel nun an sehr dankbare Hospizverantwortliche.



Zum zweiten Geburtstag bedankt sich Hospiz-Geschäftsführerin Christiane Klimsch  bei ihren Mitarbeiter*innen mit zwei Torten und einem kleinen Geschenk für den täglichen Gebrauch bei der Arbeit

01. Februar 2021

Hospiz feiert zweijähriges Bestehen

Zwei Torten und ein persönliches Dankeschön

In diesen Tagen feiert das stationäre Hospiz in Jena seinen zweiten Geburtstag. Insgesamt 256 Gäste hat das Hospiz-Team in dieser Zeit im Haus gepflegt und betreut.  Im Durchschnitt blieb jeder Bewohner 27 Tage im Hospiz. Zu diesem Anlass dankte die Geschäftsleitung unserem Team für die bisher auch in schwierigen Zeiten verlässlich geleistete Arbeit. 



Zur Scheckübergabe trafen sich in der Goethegalerie (v.r.) Claudia Scharf, Mayer's Filialleiterin im Burgaupark, Ilona Teichmann, Mayer's Goethegalerie , ihre Chefin Franziska Lang und Hospizgeschäftsführerin Christiane Klimsch

 

Außerdem gab es auch noch Geschenke für die Mitarbeiter*innen: einen selbstgebastelten Adventskalender, eine weihnachtlich gefüllte Präsenttüte und einen Satz Windschutzscheibenschoner samt Kratzer

08.Dezember 2020

Mayer's macht's möglich

1350 Euro aus Spendenaktion übergeben

Ein Euro für jede  Charity-Tasche. Seit Anfang September hatten die beiden Jenaer Mayer's Filialen in der Goethe Galerie und im Burgau Park sowie die Filialen in Zeitz und Gera die praktischen orangen Einkaufshelfer am Start. Die insgesamt an den vier Standorten in drei Monaten eingesammelte Summe von 1.350 Euro habe alle Erwartungen übertroffen. "Manche haben auch für die Tasche gespendet, ohne Schuhe zu kaufen", erzählt Ilona Teichmann. Viele Spender seien vom Thema Hospiz persönlich betroffen. So wie sie selbst. Deshalb  hatte  sie diese Aktion zur Unterstützung der Hospizarbeit angeregt und schnell Mitstreiterinnen im Unternehmen gefunden. Herzlichen Dank!