Aktuelles

Veranstaltungsort war das Jenaer Paradiescafé. Hier befragt Christiane Klimsch den langjährigen Vereinsvorsitzenden Prof. Bernd Wiederanders  zu seinen prägenden Erlebnissen  in der Hospizarbeit

Edeltraut Komischke erzählt stellvertretend für die vielen ehrenamtlich Tätigen über ihr Engagement als Sterbebegleiterin und Mitorganisatorin des Hospiz-Cafés auf der Palliativstation des Uniklinikums Jena

05. September 2021

"Auffangen, Halt geben, begleiten"

Zum Jubiläum erinnert der Förderverein Hospiz an Meilensteine der ambulanten Hospizarbeit

25+1 - Pandemiebedingt mit einem Jahr Verspätung kamen am 5. September rund 70 Vereinsmitglieder und der Hospizarbeit verbundene geladene Gäste im Paradiescafé zusammen und freuten sich gemeinsam über die positive Entwicklung der Hospizarbeit in unserer Stadt seit der Gründung des Vereins 1995.
"Im täglichen Tun gerät das Sterben als Teil des Lebens mitunter aus unserem Blick. Hier leisten Sie mit Ihrer ehrenamtlichen Sterbebegleitung einen wichtigen Beitrag". Oberbürgermeister Thomas Nitzsche betonte in seiner Ansprache, wie wichtig es für eine Gesellschaft sei, dass Menschen für andere da sind und ihnen am Lebensende Halt und Zuwendung geben.
Von Christiane Klimsch, der Leiterin des stationären Hospizes und der ambulanten Hospizdienste, kurzweilig befragt, erzählten mehrere Ehrenamtliche, warum sie sich in der Sterbe- und Trauerbegleitung seit vielen Jahren engagieren. So berichtete Edeltraut Komischke, die "wohl schon 1000 Kuchen für das Hospizcafé gebacken hat", dass die Begleitungen und Gespräche mit Sterbenskranken beiden Seiten gut täten: "Ich habe durch diese Arbeit nicht nur andere unterstützt, sondern viel für mich gelernt und erfahren."
Prof. Dr. Winfried Meißner, Chefarzt der Palliativstation am Jenaer Uniklinikum, stellte fest: "Wir merken durch die so wertvolle Arbeit der Ehrenamtlichen auf unserer Station, wo und welche Lücken unser Sozial- und Gesundheitssystem aufweist." So seien beispielsweise häufig Hinterbliebene in ihrer akuten Trauer besonders zuwendungsbedürftig. Die von Ehrenamtlichen generell geleistete Trauerarbeit erhält allerdings bisher keinerlei institutionelle Förderung und finanziert sich ausschließlich über Spendeneinnahmen. Im nächsten Jahr plant der Förderverein, erstmals einen speziellen Ausbildungskurs zur Trauerbegleitung durchzuführen. An dem Kurs können bis zu 15 Interessierte teilnehmen. Spenden für Finanzierung dieses neuen Angebotes sind sehr willkommen.
Zum Jubiläum hat das Hospiz Jena unter dem Titel "Dem Leben verbunden" ein Magazin produziert. Das Jubiläumsheft thematisiert 25 Jahre Hospizarbeit in Jena und stellt das stationäre Hospiz und die aktuellen ambulanten Beratungs- und Begleitungsdienste vor.
www.hospiz-jena/presse als Download oder anlog im Hospiz in der Paul-Schneider-Straße 5 abzuholen.



Der Eingang der Lobdeburgschule liegt direkt gegenüber  von unserem Hospiz

16. August 2021

Schüler:innen schreiben an Sterbende

Nachlese: Schulprojekt an der Lobdeburgschule

Ende des vergangenen Schuljahres haben Achtklässler der Lobdeburgschule Briefe an Menschen in ihrer letzten Lebensphase verfasst  - mit berührenden Ergebnissen. Den Brief des Schülers Louis aus der Schule in unmittelbarer Nachbarschaft unseres Hospizes veröffentlichen wir mit seiner Erlaubnis und der Zustimmung der Schuldirektorin.




Zur Scheckübergabe erfährt Udo Böttcher von Hospiz-Geschäftsführerin Christiane Klimsch , wofür  die Spende eingesetzt werden wird

 

28. Juli 2021

Bienenvolk fürs Hospiz

Erneute Spende der Böttcher AG

Seit einigen Jahren unterstützt die Böttcher AG regelmäßig unser stationäres Hospiz. Nun hat das Unternehmen 5000 Euro für weitere notwendige Gartenarbeiten bereitgestellt. Neben  dem Aufbau von weiterem Sichtschutz zur Straßenseite soll die rund 4500 m² große grüne Oase des Hospizes so blumenreich bepflanzt werden, dass auch ein eigenes Bienenvolk hier angesiedelt werden kann.

Download
20210727_otz_Spende Böttcher.pdf
Adobe Acrobat Dokument 414.1 KB



Seit über 25 Jahren als Sterbebegleiterin unterstützend unterwegs: Elinor Schönherr

09. Juli 2021

Dienstälteste Ehrenamtlerin ausgezeichnet

Elinor Schönherr erhält Thüringer Rose


Mit Elinor Schönherr hat bereits zum vierten Mal eine ehrenamtliche Sterbebegleiterin aus Jena diese Ehrung aus der Hand des Ministerpräsidenten erhalten. Eine schöne Anerkennung für die Ehrenamtsarbeit, die hier zur Unterstützung schwerstkranker Menschen und ihrer Angehörigen geleistet wird. Die 75-Jährige ist  mit ihren Einsätzen seit 25 Jahren in der ambulanten Hospizarbeit in Jena aktiv. Für Sie sei es ein stetes Geben und Nehmen, viele Gespräche mit Menschen am Ende ihres Lebens empfinde sie als Bereicherung, sagt die ehemalige Krankenschwester . 

Download
Link zum otz-Artikel: Hohe Ehrung für Sterbebegleiterin aus Jena
20210709_otz_Thüringer Rose für Elinor S
Adobe Acrobat Dokument 266.5 KB


Zur Scheckübergabe trafen sich im Hospiz   Reporter Tino Zippel, Bernd Wiederanders  Vorstandsmitglied der Hospiz- und Palliativ-Stiftung Jena (HPSJ), Hospiz Geschäftsführerin Christiane Klimsch, Stefan Dreising, Stadtwerke Jena, und Volker Gühne, Finanzvorstand  der HPSJ

 

08. März 2021

Große Hilfe

Benefiz-Foto- und Kalenderaktion erbringen 8400 Euro

Reporter Tino Zippel hatte die Idee und sie ging auf. Der Journalist der Ostthüringer Tageszeitung (otz) mit einem Faible für lokale Bildmotive regte gleich zwei Benefizverkaufsaktivitäten seiner Fotografien an. Bereits in der Adventszeit hatten seine in der Jenaer Goethegalerie gezeigten großformatigen, auf Alubond gezogenen Fotografien in einer online Versteigerung einen fünfstelligen Betrag erbracht. Mit Unterstützung der Jenaer Stadtwerke verkaufte die otz in einer zweiten Benefizaktion zugunsten des Jenaer Hospizes insgesamt 1200 Kalender mit neuen Stadt- und Umgebungsansichten . Den Erlös von 8400 Euro aus diesen beiden Aktivitäten  überreichte  Zippel nun an sehr dankbare Hospizverantwortliche.



Zum zweiten Geburtstag bedankt sich Hospiz-Geschäftsführerin Christiane Klimsch  bei ihren Mitarbeiter*innen mit zwei Torten und einem kleinen Geschenk für den täglichen Gebrauch bei der Arbeit

01. Februar 2021

Hospiz feiert zweijähriges Bestehen

Zwei Torten und ein persönliches Dankeschön

In diesen Tagen feiert das stationäre Hospiz in Jena seinen zweiten Geburtstag. Insgesamt 256 Gäste hat das Hospiz-Team in dieser Zeit im Haus gepflegt und betreut.  Im Durchschnitt blieb jeder Bewohner 27 Tage im Hospiz. Zu diesem Anlass dankte die Geschäftsleitung unserem Team für die bisher auch in schwierigen Zeiten verlässlich geleistete Arbeit. 



Apothekerin Christiane Freesmeyer zeigt eine der segensreichen Spendenboxen

Zum Scheck überreichten Christian Wolf, Hendrik Ditzel (Art-Kon-Tor) und Citymanager  Hannes Wolf auch noch einen Stollen samt Lotterielos mit der Chance auf weitere Mittelzuflüsse

Jan Gropp und Christiane Klimsch am AWO Pflegestützpunkt in Jena Nord

17. Dezember 2020

Spendenfreu(n)de im Advent

Gleich drei Aktionen zugunsten der Hospizarbeit

Insgesamt 3.300 € an Spenden konnte Christiane Klimsch, Leiterin des stationären Hospizes in Jena, am Donnerstag für unsere Hospizarbeit in Empfang nehmen. Diese Summe kam durch drei ganz unterschiedliche Wohltätigkeitsaktivitäten zusammen.

Christiane Freesmeyer von der Apotheke am Nollendorfer Hof überreichte einen Scheck über 2000 €. Diese Summe ist im Verlauf des Jahres aus zwei Quellen zusammengeflossen. Im Frühjahr ging ein Euro für jede verkaufte, selbstgenähte Atemschutzmaske in den Hospiztopf und über das Jahr haben sich die gut sichtbar am Verkaufstresen platzierten Hospiz-Sammelboxen regelmäßig gefüllt. „Es freut mich, zu sehen, dass viele unserer Kunden ihr Wechselgeld dort hineingeben“, sagt die Apothekerin, die das Hospiz seit vielen Jahren unterstützt. Auf kleine Geschenke hat der AWO-Pflegestützpunkt Nord in diesem Jahr zugunsten einer Spende an das Hospiz verzichtet, Pflegedienstleiter Jan Gropp hat entschieden, dass diese 300 € wahrscheinlich hilfreicher in der Hospizarbeit eingesetzt werden können.

 

Hendrik Ditzel von Art-Kon-Tor und Christian Wolf, gastronomischer Überlebenskünstler in der Pandemie und aktuell Weihnachtsbaumverkäufer, haben viele Weihnachtsbäume „gefühlt ausschließlich in vierte und fünfte Etagen in Wohnungen in und um Jena geschleppt“. Für zehn Euro pro Stück haben die beiden Christbäume frei Haus geliefert und mit ihrem Einsatz insgesamt 1000 Euro zusammenbekommen. Dritter im Bunde dieser Aktion war Citymanager Hannes Wolf von der Initiative Innenstadt.




Zur Scheckübergabe trafen sich in der Goethegalerie (v.r.) Claudia Scharf, Mayer's Filialleiterin im Burgaupark, Ilona Teichmann, Mayer's Goethegalerie , ihre Chefin Franziska Lang und Hospizgeschäftsführerin Christiane Klimsch

 

Außerdem gab es auch noch Geschenke für die Mitarbeiter*innen: einen selbstgebastelten Adventskalender, eine weihnachtlich gefüllte Präsenttüte und einen Satz Windschutzscheibenschoner samt Kratzer

08.Dezember 2020

Mayer's macht's möglich

1350 Euro aus Spendenaktion übergeben

Ein Euro für jede  Charity-Tasche. Seit Anfang September hatten die beiden Jenaer Mayer's Filialen in der Goethe Galerie und im Burgau Park sowie die Filialen in Zeitz und Gera die praktischen orangen Einkaufshelfer am Start. Die insgesamt an den vier Standorten in drei Monaten eingesammelte Summe von 1.350 Euro habe alle Erwartungen übertroffen. "Manche haben auch für die Tasche gespendet, ohne Schuhe zu kaufen", erzählt Ilona Teichmann. Viele Spender seien vom Thema Hospiz persönlich betroffen. So wie sie selbst. Deshalb  hatte  sie diese Aktion zur Unterstützung der Hospizarbeit angeregt und schnell Mitstreiterinnen im Unternehmen gefunden. Herzlichen Dank!



Advent im Hospiz

07.Dezember 2020

Aufnahme-Stopp aufgehoben

Hospiz nimmt wieder Gäste auf

Mit sofortiger Wirkung hat der Fachdienst Gesundheit heute das vor gut drei Wochen verfügte Aufnahmeverbot  aufgehoben. Am 13. November waren insgesamt neun Mitarbeiterinnen des Hospizes positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden.  In enger Abstimmung mit dem Jenaer Gesundheitsamt wurden seitdem Hygienemaßnahmen  überarbeitet und mit einem der besonderen Situation angepassten Hygienekonzept  umgesetzt. Es sieht unter anderem besondere Regelungen vor, mit denen nun weiterhin Angehörigen- Besuche bei unseren schwerstkranken Gästen möglich sind. 



18. November 2020

Welle der Hilfsbereitschaft

Liebe Leser unserer Homepage!

Das gesamte Team des stationären Hospizes möchte sich auf diesem Wege für die vielen lieben geschriebenen Zeilen, Blumengrüße sowie Sachspenden (leckeres Frühstück und  Mittagessen für Gäste und Personal, Süßes für die Seele oder Obst für die Gesundheit) bedanken!

Wir versprechen Ihnen/Euch, unsere Gäste auch in dieser schwierigen Situation liebevoll nach ihren Bedürfnissen zu betreuen!

Das Team vom stationären Hospiz



13. November 2020

SARS-CoV-2 Infektionen im Hospiz

Gesundheitsamt und Hospizleitung in engem Kontakt

Im stationären Hospiz sind einige Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Die Stadt Jena und die Hospizleitung haben alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Bewohner und Mitarbeiter/innen eingeleitet.  Besuche von Angehörigen sind ab heute bis auf Weiteres nicht  erlaubt.  Kontaktpersonen, die sich in den vergangenen drei Wochen im Hospiz aufgehalten haben, werden kontaktiert.

Auch die ambulanten Hospizberatungsdienste haben ihre Arbeit im Haus eingestellt. Dagegen sind auf Wunsch und unter Einhaltung der Hygieneauflagen Begleitungen im häuslichen Bereich weiter möglich.





11. November 2020

Förderverein hat neuen Vorstand

Mitgliederversammlung pandemiebedingt verschoben

Viele Jahre hat Prof. Bernd Wiederanders den Förderverein Hospiz Jena e.V. als Vorsitzender geführt und so manche Weiche gestellt für eine bessere 

>>> weiterlesen



30. Oktober 2020

Absage aller Veranstaltungen im November !

Auf Grund der neuen Verordnungen der Bundesregierung sagen wir alle geplanten Veranstaltungen (Kindertrauergruppe, Jugendtrauergruppe, Trauergruppe Weggefährten, Trauercafé) im Hospiz im November ab.  

 

Alle Begleitungen im häuslichen Bereich, Klinik und Hospiz werden fortgesetzt unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen und der Freiwilligkeit von Begleiter*in und zu begleitender Person.

 

Einzelberatungen im Ambulanten Hospizdienst (z. B. Patientenverfügung, Trauerberatung usw.) finden weiterhin statt, unter Beachtung der Hygienemaßnahmen.

 

Bleiben Sie gesund und kommen Sie gut durch den November!

Ihr Hospizteam