Unser Gästebuch

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Eindrücke und Erfahrungen aus dem Hospiz Jena mitteilen. Wir sind auch für jede Anregung dankbar. Wenn Sie selbst Einträge nicht vornehmen können, sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie. 

Kommentare: 7
  • #7

    Ilona Teichmann (Donnerstag, 01 Oktober 2020 16:14)

    Die verschiedenen Teams, die sich in der Stadt im ambulanten und stationären Hospizdienst um sterbenskranke Menschen und ihre Angehörigen in der Region Jena kümmern, machen einen super Job. Das habe ich bei der Begleitung meiner Schwiegermutter und meiner Schwägerin selbst erfahren dürfen. Es hat meine Sicht auf das Leben und den Tod verändert und ich stehe voll und ganz hinter diesem Engagement. Es ist unbezahlbar. Vielen Dank!"
    Ilona Teichmann

  • #6

    A.R. und Familie (Sonntag, 02 August 2020 11:31)

    Und plötzlich war alles anders...
    Vor genau 5 1/2 Wochen betraten wir ihr Haus das erste mal. Zu diesem Zeitpunkt wurde uns bewusst, dass das Schicksal viel zu früh bei unserer geliebten Tochter, Schwester, Schwägerin und Tante zugeschlagen hat.
    Es überkam uns ein unsagbarer Schmerz.
    Wir wurden aufgefangen mit liebevollen und starken Armen und wir lernten, mit der schweren Situation umzugehen.
    Ihr, das liebe Team vom Hospiz Jena, habt es geschafft das wir die letzten Wochen mit Claudia genießen konnten.
    In unserem Herzen ist soooo viel Dankbarkeit und Hochachtung vor ihrer Arbeit und Person.
    Wir können nur immer wieder DANKE! sagen.
    (Den Beitrag erhielten wir schon am 18.07.2020. Er wurde mit dem Einverständnis der Verfasser vom Hospiz Jena gGmbH eingestellt.)

  • #5

    Cornelia Drößiger (Montag, 27 Juli 2020 14:40)

    Wer es selbst nicht erlebt hat, kann sicherlich nicht nachempfinden, wie man den dort umsorgten Gast aufgehoben weiss und auch sich selbst unterstützt fühlt.. Unsere Mutti, Omi und Uromi Brigitte Behnke hat ihre letzten Lebenstage im Hospiz in Jena verbracht, nach einem langen und auch unschönen Weg durch Klinikaufenthalte mit Chemotherapien. Die Fürsorglichkeit, der liebevolle und feinsinnige Umgang mit dem Gast und auch den Angehörigen, da bleiben keine Wünsche offen. Geschriebene Worte reichen nicht, um den Dank zu vermitteln, den man empfindet. Was auch bleibt, ist dieses wunderbare Gefühl in uns, dass wir alles möglich getan haben, um Ihr Leid zu lindern und sie liebevollst umsorgt wurde. Auch wenn Sie bereits am 28.12.2019 gegangen ist, ist die Trauer präsent. Die Momente des Abschied nehmens vor Ort waren beispielhaft. Wir durften sie den ganzen Tag noch begleiten, mein Vati bei ihr sitzen und sich in Ruhe verabschieden. Der letzte Weg bis sie im Auto davon fuhr, war sehr würdevoll und wir bei ihr. Mein Vati ist Mutti am 30.02.2020 nachgereist, leider war das Abschiednehmen im Pflegeheim nicht so würdevoll, wenn gleich er auch dort gut umsorgt wurde und ich auch bei ihm sein durfte, als er ging (trotz Corona Beschränkungen)

    In tiefer Dankbarkeit
    Cornelia Drößiger im Namen der ganzen Familie

  • #4

    Kerstin Waurick (Donnerstag, 12 März 2020 13:20)

    Ein Hospiz ist ja erst einmal kein wünschenswerter Ort. Wenn es jedoch schon sein muss, in ein Hospiz zu ziehen, dann kann ich Jena nur wärmstens empfehlen! Von Anfang an war ich von der dortigen Atmosphäre sehr berührt. Es ist kein tragisches, getragenes Gefühl - sondern locker, humorvoll und entspannt. Das klingt vll seltsam, aber alle wissen, warum sie dort sind. Das muss man nicht ständig auf die Nase gedrückt bekommen. Alle geben sich jede Mühe, den Gästen so viele Wünsche zu erfüllen wie möglich. Die Ausstattung ist hochmodern, wer nicht allein sein möchte kann auch mit Bett im Gemeinschaftsraum sein. Auf Wunsch wird gekocht, was der Gast wünscht und vor allem haben die Pfleger(innen) auch mal eine Stunde Zeit, einfach nur am Bett zu sitzen. Vom Personalmangel der Pflegeheime - Gott sei dank - keine Spur. Ein eigener Psychologe nimmt sich Zeit, wenn dies gewünscht ist oder angeraten erscheint. Super!
    Ich habe von einem Beerdigungsinstitut erfahren, dass Jena eine sehr hervorzuhebende Ausnahme unter den Hospizen ist. Und die müssen es schließlich wissen.
    Als Angehörige fühle ich mich hier auch sehr gut aufgehoben und kann guten Gewissens auch mal an mich denken.
    Danke für alles!

  • #3

    Angelika Bärwolf (Sonntag, 22 Dezember 2019 11:04)

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    vielen Dank für Ihren Spendenbeleg und Ihr Schreiben vom 02.12.2019 Selbstverständlich dürfen Sie meinen Namen auf Ihrer Webseite mit veröffentlichen. Es liegt mir sehr am Herzen, Ihre Einrichtung selbstverständlich auch in Zukunft mit zu unterstützen. Ich bin heute noch sehr dankbar für die liebevolle Betreuung meiner Mutter im Oktober in Ihrem Hause. Bevor meine Mutter zu Ihnen kam, wusste ich nicht viel über ein Hospiz und dessen Arbeit. Aber ich war und bin heute noch so etwas von gerührt, wie liebevoll alle Mitarbeiter mit den Gästen sind. Ihr Haus hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen.
    Auf diesem Wege wünsche ich Ihnen eine besinnliche Adventszeit, ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2020.

    Mit freundlichen Grüßen
    Angelika Bärwolf
    (Der Beitrag wurde mit dem Einverständnis der Verfasser vom Hospiz Jena gGmbH eingestellt.)

  • #2

    Hannelore und Sigmar Zanke (Donnerstag, 07 November 2019 08:49)

    Wir haben unsere Familienangehörige mehrfach in Ihrem Hospiz besucht und konnten es kennenlernen. Wir waren sehr überrascht und beeindruckt, nicht nur von der baulichen und technischen Ausstattung, sondern in erster Linie von der Atmosphäre der Geborgenheit.
    Wir möchten allen Mitarbeitern für ihre zuwendungsvolle Tätigkeit herzlich danken.
    Die Zuwendung ist ein großer Fortschritt im Umgang mit Sterbenden und auch eine innere Beruhigung, dass es jetzt zunehmend solche Einrichtungen gibt.
    Als selbst langjährige Krankenhausmitarbeiter hat uns der große Unterschied zur Krankenhausatmosphäre sehr beruhigt.
    Wir beteiligen uns gerne an der Spende der um unsere Cousine Helga Risse trauernden Familie.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hannelore und Sigmar Zanke
    (Der Beitrag wurde mit dem Einverständnis der Verfasser vom Hospiz Jena gGmbH eingestellt.)

  • #1

    Jürgen und Heidemarie Krüger (Schwester + Schwager) (Donnerstag, 07 November 2019 08:45)

    Jena, 06.11.2019
    Danke für Ihr Dasein
    Wir können es kaum in Worte fassen, wie dankbar wir sind für Ihre Hilfe, für Ihr Dasein als unsere liebe Mutti, Schwiegermutti, Schwester, Schwägerin, Tante, Freundin und liebe Bekannte, Helga Risse, hier im Hospiz für immer von uns gegangen ist.
    Im Namen der Söhne Peter und Jörg Risse und ihrer Familien sowie aller Verwandten, Ihrer Gemeinde, Freunde und Bekannten übergeben wir Ihnen eine Spende von 1540,00€.
    Es war uns ein Bedürfnis, diese Spende als kleinen Beitrag für Ihr tagtägliches Tun auch an Helga zurückzugeben.

    Danke, danke, danke

    (Der Beitrag wurde mit dem Einverständnis der Verfasser vom Hospiz Jena gGmbH eingestellt.)